ICP München

Bundesweit einmalig: Das ICP München

Spezialeinrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit infantiler Cerebralparese (ICP)

Die Aufgabenstellung des Bauherren war der Neubau eines Integrationszentrums für Menschen mit infantiler Cerebralparese. Es entstand ein Gebäudeensemble aus drei Gebäuden - das Hauptgebäude in Hufeisenform bildet einen nach Süden geöffneten Baukörper. Hier sind Grund- und Hauptschule, Tagesstätte, Berufsschule, Berufsbildungswerk, Verwaltung, Turnhalle, Therapiebad und Therapiebereich, Küche und Kantine untergebracht. In zwei weiteren Gebäuden sind ein Kinderhaus und ein Wohnheim für Menschen mit Behinderung untergrebracht.

Die große gläserne Halle als kommunikativer Mittelpunkt erschließt sämtliche Bereiche. Gedacht als Marktplatz vereint dieses Atrium vielfältige Funktionen: Es ist sowohl Essbereich als auch Cafeteria und Treffpunkt für Bewohner und Besucher. Zudem dient die geräumige Halle als Eventlocation und bietet Platz für Veranstaltungen für bis zu 500 Personen.

Ziel war ein integratives Gesamtkonzept, in dem sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit infantiler Cerebralparese wohlfühlen.

Kommunikation und Wohlbefinden

Die nach Süden gerichtete Glasfassade der Halle ermöglicht eine großzügige Einbeziehung der Außenanlagen und fließende Übergänge ins Freie. Die interne Kommunikation funktioniert unauffällig, aber intensiv. Alle Patienten, Lehrer und Pfleger begegnen sich ständig, jeder kennt jeden, man unterstützt sich gegenseitig. Diese besondere Atmosphäre fördert Wohlbefinden und Heilung.

Projektort: München

Wettbewerb: 1. Preis (2001), Auftrag erfolgt

Bauherr: Stiftung ICP München

Hauptgebäude, Kinderhaus und Wohnheim

Fertigstellung: 2004

BGF: 23.000m²

Leistungen: Gebäude 1-5, Freianlagen 1-9

Erweiterungen des Gebäudeensembles

2011: Aufstockung des integrativen Kinderhauses. Zum Projekt

2017: Neubau einer inklusiven Grundschule mit Hort ud Kindergarten. Zum Projekt

Weitere Referenzen